Nerdy

Nerdy

The moment you enter the woods, wonders emerge.
Blue microneurae playing hover-on-the-path.
Odours, tangy, from the womb of the Earth,
fermented hay meeting sweet leafy freshness.
Sunlit patches adorning the forest with light, the symbol of life
on the acid yet fertile, peaceful soil. A shelter for every soul.

We have not forgotten the sense of danger
taught to us by thousands and thousands of years
of shunning bramble-lined thickets.
Yet fear is encased in vivid solidity, base of the world.
Sparrows hopping along with me, red kites sailing on the fringe of the green:
Dinosaurs everywhere.


Mehr von sowat findet Ihr hier.


Funktioniert

Funktioniert

Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Stimmt.“
(Ich)

🙂


Mehr von sowat findet Ihr hier.

Veröffentlicht unter Lyrik

In die Nähe geschweift

In die Nähe geschweift

Ich hab ein Wurmloch gefunden
in eine andre Welt! – Wie bestellt
lag es da an dem Pfad hinterm Feld.
Die Lasten des Alltags, Furcht, Beklommenheit –
für Sekunden verschwunden
in Ewigkeit.

Da war niemand. Und doch war’s voller Leben.
Urlaub tut gut.

#sommeristschön


Mehr von sowat findet Ihr hier.

Ferienverse

Ich glaube, die Ferien nahen… Reimereien kommen ans Licht. 😉

Komm, gieß mir doch noch einen ein!
Doch nur vom Feinsten soll es sein,
aus Kranebergers Kellerei’n:
Wasser kann so lecker sein!

#ferienstimmung

Veröffentlicht unter Lyrik

Gitarren-Seiten

Habe heute meinen offiziellen Startschuss fürs vorweihnachtliche Musizieren gesetzt: Heute mal Klavier und Gitarre. Da ich leider selten die Muße für meine Instrumente habe, gilt in etwa folgendes Motto:

Alle Jahre wieder /
um die Weihnachtszeit /
schneid ich kurz die Nägel, /
tun mir die Finger leid…
😉


Mehr von sowat findet Ihr im Abschnitt Schmunzellektüre.

Rückbau.

Da is man im Haus am Putzen, kricht endlich den Kopp frei, und wat passiert? ‘N Gedicht. Sowat aber auch… 😉

 

Rückbau.

An Flüssen baute man von jeher Dörfer,

teils mit Gehegen von enormer Stärke,

erhielt so Nahrung, Energie und Körper.

Heute baut man dort Atomkraftwerke –

man hofft wohl sehr, dass niemand es bemerke.

                        *  *  *

—————————————————–

Mehr von Sowat findet Ihr hier: http://anniesonnenberg.de/wordpress/lyrik/nachdenkliches.

Und noch ‘n Gedicht. Genauer, zwei.

Bin neulich mal mit Gedichten im Kopf aufgewacht.

Schietwedder

Es leuchtet, bläst und sandstrahlt durch die Welt.
Ich bin draußen, weil mir das gefällt. 🙂

——————————————————————–

Schietwedder, aber so richtig

Die Welt, erstarrt in üblem Nachtesnebel,
erfährt Erleicht’rung, augenblinzelkurz, im Türenknall:

Weil immer noch der Zeiten Lauf besteht,
in dem allein je Menschentat entsteht.
Gut, dass der Hoffnung Wind im Inn‘ren weht,
der – Paradieseskind – niemals vergeht.

——————————————————————-

Weitere nachdenkliche Gedichte gibt’s im virtuellen Lyrikregal.

Whatever you do, keep on reading!
Love,
Annie